synergetische Wärmesysteme

Sonnenwärme aus Sonnenstrom - Multiplikatorlösungen gefragt
Hocheffiziente Solewärmepumpen können regenerativen Strom für die Wärmenutzung vervielfachen. Es wird dazu aber eine Entzugsquelle für zusätzliche Naturenergie gebraucht. Solche Naturenergie-Quellen waren im Baubestand bisher nur aufwendig nachrüstbar. Jetzt haben wir mit den "Heating Stones" eine kostengünstige Lösung erfunden.

Synergetische Wärmesysteme - Superhelden der Energiewende

Solar- und Windstrom sind günstig geworden, Problem bleibt das schwankende Angebot. Synergetische Wärmesysteme haben zur Wärmepumpe einen zweiten Wärmeerzeuger und einen Wärmespeicher. So könnten Millionen Wärmepumpen dann und nur dann laufen, wenn ausreichend regenerativer Strom am Dach oder im Netz erzeugt wird.


Die Quelle

zusätzlicher Naturenergie

Die Quelle

zusätzlicher Naturenergie

Sensible Wärme aus Licht, Luft und Regen - latente Wärme aus der Kondensation von Luftfeuchtigkeit sowie Reifbildung und Vereisung sind als Naturenergien zu gewinnen. Durch würfelähnliche Form ergibt sich annähernd eine Verfünffachung der Heating Stones Grundfläche als Aufnahmefläche. Ein für Einfamilienhäuser typisches 20qm Energiebeet ergibt bei schachbrettartiger Verlegung der Steine in etwa 60qm Absorberfläche für die Wärmepumpe. Das Absorberrohr wird dabei unmittelbar an der Oberfläche verlegt. Darauf wird eine spezielle Quarzsand-Wärmeleitschicht aufgebracht, welche die Heating Stones mit dem Rohr und dem Erdreich verbindet. Die verfügbare Naturenergie passt perfekt zum Bedarf synergetischer Wärmekonzepte. Die schlechtere Quelleneffizienz in der kalten Dunkelflaute spielt keine Rolle, da sollte keine Wärmepumpe laufen. Bei gutem Solarstromangebot können mit sonnengewärmter Quelle dafür bis zu 7 kWh Sonnenwärme aus 1 kWh Sonnenstrom erzeugt werden. Dies ist der Vorteil gegenüber Luft-Wärmepumpen und E-Heizstäben, welche wir bei fehlenden Möglichkeiten für ein Energiebeet einsetzen.

Sonnen-Energieträger

Biomasse und Power to Gas als Langzeitspeicher

Der zweite Wärmeerzeuger arbeitet vorzugsweise mit molekular gespeicherter Sonnenenergie. Dabei macht ein kurzer Einsatzzeitraum an sehr kalten Wintertage die Anwendung praktikabler. Scheitholzkessel bzw. Kachelöfen verheizen so mit wenig Arbeitsaufwand auch nur noch wenige Festmeter Holz. Mit Holzpellets betriebene Kessel und Kamine können ohne aufwendigere Tank- und Zuführungssysteme mit Sackware betrieben werden. Auch Heizgas ist künftig aus regenerativen Stromüberschüssen erzeugbar, ein weiterer wichtiger Lösungsansatz für die Volatilität von Solar- und Windstrom. Hier können Sie heute schon solches Gas beziehen und damit diese Entwicklung fördern.. Feste und gasförmige Sonnen-Energieträger bleiben jedoch mengenmäßig knapp, regenerativer Strom ist künftig nur zeitweise knapp, in synergetischer Verbindung werden die Engpässe überwunden.

Sonnen-Energieträger

Biomasse und Power to Gas als Langzeitspeicher

hohe Förderung

spiegelt den hohen gesellschaftlichen Nutzen

hohe Förderung

spiegelt den hohen gesellschaftlichen Nutzen

Synergetische Wärmekonzepte erlauben vorbildhaft eine Umstellung auf eine nachhaltige Wärmeerzeugung. Sie zeigen wie eine durchdachte Wärmewende entscheident mitwirkt, das volatile Angebot erneuerbaren Stroms auszugleichen. Der hohe Nutzen für den CO2 Austieg wird in Deutschland durch hohe Fördermittel gewürdigt. Soweit diese die Förderbedingungen des BAFA erfüllen, werden aktuell beide Wärmerzeuger eines synergetischen Wärmesystems auch mit Zulagen für Kombination und Smart-Grid-Ready gefördert. So ist aktuell eine BAFA - Förderung von bis zu 14,4 T€ möglich.

Heizungs-Flatrate

Vereinfachung begeistert im Mehrfamilienhaus

Deckt eine Wärmepumpe mehr als 50% des Wärmebedarfs eines Mehrfamilienhauses, kann dieses nach § 11 (Abs. 3a) Heizkostenverordnung von der Messpflicht befreit werden. Die Wärmekosten dürfen dann pauschal als Flatrate abgerechnet werden. Die Mieter sparen sich unerwartete Nachzahlungen und die umgelegten Kosten für den Meßdienst, die Vermieter Bürokratieaufwand und rechtliche Kosten bei Unstimmigkeiten. Wir konzipieren für Mehrfamilienhäuser vandalismusgeschützte "Heating Stones" mit speziellen Rasengittersteinen.

Heizungs-Flatrate

Vereinfachung begeistert im Mehrfamilienhaus